Fit durch Faszien-Training

Auch wenn der Begriff Faszie in den letzten Jahren immer häufiger auftaucht, möchte ich am Anfang dieses Beitrags kurz auf die Definition eingehen. Wikipedia beschreibt wie folgt: „Faszie (auch Fascie, Entlehnung aus dem Lateinischen fascia für „Band“, „Bandage“) bezeichnet die Weichteil-Komponenten des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk durchdringen.“ Kürzer und genauer hätte ich es mit meinen eigenen Worten wohl kaum erklären können.

Die Vereinigung der Best Alpine Wellness Hotels, zu der sich unser THERESA auch stolz zählt, hat mit dem Signautre Treatment „Bewegungsfaszination“ neueste sport- und bewegungswissenschaftliche Erkenntnisse mit dem uralten Wissen der Traditionellen Europäischen Medizin kombiniert. Entstanden ist dabei eine neue, höchst effektive Behandlung.

Die  „Bewegungsfaszination“  ist  eine  Abfolge  effektiver,  physikalischer Behandlungsmethoden wie Bindegewebsmassage,  Ausstreichtechnik,  Lymphdrainage,  Faszien- und  Schröpftechnik,  angewandt in ausgewogener Balance. Gearbeitet  wird  hierbei  neben  den  speziellen  Geräten  insbesondere  mit  den basischen  Produkten von  Balance Alpin 1000+ und  dem  typgerechten  Einsatz  von  spagyrischen  Kräuterprodukten. Die Behandlung  selbst  löst  Verspannungen  und  Verklebungen  von  Muskulatur  und  Gewebestrukturen, bringt  nachhaltige  Mobilitäts- und  Bewegungsfreiheit,  Entlastung  des  Bewegungsapparates,  löst Blockaden   und   beschleunigt die Muskelerholung.

Selbstverständlich verwöhnen wir euch im THERESA nach diesem Modell, aber wir wollen natürlich auch Tipps mit geben, wie man sich auch ganz einfach zuhause mit dieser mobilisierenden Technik befassen kann. Für die Übungen braucht es nur eine Schaumstoffrolle oder eine Poolnudel, alternativ funktioniert aber auch ein dickes zusammengerolltes Handtuch.

  1. Im Fokus Unterarm & Oberschenkel: Man kniet sich auf den Boden und setzt sich quasi auf die Fersen. Nun platziert man die Rolle auf den Oberschenkeln und streckt darüber seine Arme ganz gerade aus. Dabei zeigen die gerade ausgestreckten Handflächen Richtung Boden während Druck auf die Rolle ausgeübt wird.
  2. Im Fokus Rücken: Man stellt sich mit dem Rücken zu einer Wand, stellt die Beine hüftbreit auseinander und geht leicht in die Knie. Jetzt platziert man die Rolle im unteren Rückenbereich knapp oberhalb des Steißbeines. Die Schultern berühren nun die Wand und die Handflächen werden aneinander gepresst. Dazu werden die Ellbogen in eine Parallele zu den Knien gebracht, es soll eine gerade Linie entstehen.
  3. Im Fokus Schienbeine: Man begiebt sich in die Liegestützposition, allerdings legt man sich die Rolle unter die Schienbeine um den Dehnungsprozess zu unterstützen. Wichtig ist dass die Arme gestreckt sind und die Handflächen nach Innen zeigen. Dabei ist zu beachten, dass man nicht ins "Hohlkreuz fällt".

Mit diesen einfachen Übungen können Symptome wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Schwäche oder Instabilität behandelt werden. Sie fördern die Entschlackung und den Lymphfluss. Darüber hinaus sorgen für die Entstaubung auf faszialer Ebene und somit für emotionale (vegetative) Entlassung des Gesamtsystems.

spa-mitarbeiterTHERESA-Beitrag von Gabriele vom Spa-Team

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben