Rückschritt als Fortschritt

Wenn ich so auf die Jahre zurückblicke, dann bin ich sehr stolz und dankbar, was ich gemeinsam mit meinem Mann Siegal und unserem Verwöhnhotel THERESA erreicht habe. Als sog. „gewachsener Familienbetrieb“ ist es nicht immer leicht, den ursprünglichen Charme, den engen Kontakt zu den Gästen und das Besondere in jedem kleinen Detail zu bewahren.

Denn obwohl es im THERESA nie Stillstand gab, wir uns stetig verbessert und weiterentwickelt haben, war es niemals unser oberstes Ziel, immer noch mehr Zimmer anbieten zu können. Oft geht dabei ja das Persönliche, die Gemütlichkeit und der Spaß an der Arbeit verloren. Daher haben wir uns immer an den Grundsatz gehalten: Qualität statt Quantität. Das heißt, dass wir ständig an einer Verbesserung unseres Service und der Ausstattung feilen.

Traumreise ins THERESAlandNatürlich hat sich über die Jahre an und in unseren Zimmern schon einiges verändert. Doch seit 1969 bieten wir bis heute die gleiche Zimmer- bzw. Bettenzahl an. Die Zimmer, die wir zugebaut haben – zum letzten Mal beim Umbau des Wellnessbereiches 2009 – haben diese Zahl nicht beeinflusst, da wir in diesem Zuge auch zwei Zimmer zu einem zusammengelegt haben. So können wir heute mehr Komfort und Luxus bieten, ohne dass der Service und die Qualität leiden müssen.


Getreu unserem Motto „Klasse statt Masse“ dürfen sich unsere Gäste beispielsweise über 3.500 m² Wellnesseinrichtungen freuen, die sie höchstens mit 130 – 140 Gästen teilen müssen. Das ist natürlich schon ein besonderes Angebot, das man in einer derart hohen Qualität sonst selten finden wird. Wir arbeiten auch ständig daran, die bestehenden Zimmer immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen und die Infrastruktur im Haus für die bestehenden Betten immer zu erweitern.

Damals und heuteWir sind also im Moment sehr glücklich mit den 70 Zimmern, die wir anbieten können. Die unterschiedlichen Zimmer und Suiten sind locker aufgeteilt in unseren vier Bereichen Landhaus, Theres De Luxe Haus, VIP Haus und VIP-Suiten.


Und wenn ich da so nach vorne schaue, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass unser THERESA auch in Zukunft voller Herz und Leidenschaft sein wird und, dass unsere Gäste auch weiterhin im THERESA immer einen Ort zum Wohlfühlen finden – mit ganz viel Persönlichkeit! Denn einen Gang zurückzuschalten, heißt manchmal eben auch einen großen Satz nach vorne tun...

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben